Hessischer Film- und Kinopreis wurde verliehen
 

Frankfurt: Einmal im Jahr wird Frankfurt zur glanzvollen Filmmetropole und so lockte auch in diesem Jahr der Hess. Film - und Kinopreis wieder viele hochkarätige Stars in die Mainmetropole.  Die begehrten Trophäen wurden verliehen und wie erwartet herrschte prominentes Gedrängel auf der roten Auslegeware. Um Punkt 19.00 Uhr flanierten dann auch Stars und Sternchen gen Alte Oper und sonnten sich auf dem Weg zur Preisverleihung im Blitzlichtgewitter der Fotografen. Schauspielerin Hannelore Elsner kam in einer schwarzen Robe, während für Moderatorin Dunja Hayali  an diesem Abend grau und für Schauspielerin Dennenesch Zoude mintgrün angesagt war. Außerdem gesichtet wurden die Schauspielerinen Esther Schweins, Paula Beer, Luise Bähr, Pegah Ferydoni  - die Schauspieler Matthias Brandt, Golo Euler sowie Moderator Mitri Sirin und so ließe sich die Gästeliste noch ewig fortsetzen. Doch es ging an diesem Abend vor allem um die Gewinner!

Die Preisträger

Als bester Schauspieler nahm Thomas Schmauser die Trophäe mit nach Hause. Er überzeugte als Mooshammer in "Der große Rudolph". Die Auszeichnung beste Schauspielerin ging an Lena Urzendowsky die ebenfalls für ihre Rolle in  „Der große Rudolph“ geehrt wurde. Der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ist in diesem Jahr an Matthias Brandt verliehen worden, der die Auszeichnung aus den Händen seines Freundes Olli Dittrich entgegennahm, der als Überraschungsgast auftrat. US-Schauspieler Michael Madsen, bekannt aus u.a. „Reservoir Dogs“ und „Kill Bill“, vergab den Kinokulturpreis und ehrte damit die hessischen Kinobetreiber. Der mit 7.500 Uhr Euro dotierte Newcomerpreis ging an die Produzentin und Filmemacherin Isabel Gathof ("Moritz Daniel Oppenheim") aus Hanau. Den Sonderpreis der Jury erhielt die Firma Letterbox für die Serie "Bad Banks", die in der Bankenmetropole Frankfurt spielt. In der Kategorie  "Bester Spielfilm" wurde "Arthur & Claire" des Regisseurs Miguel Alexandre ausgezeichnet. Der "Beste Dokumentarfilm" war nach Meinung der Jury "Die Akte Oppenheimer" der Regisseurin Ina Knobloch.Nach mehr als zwei Stunden Lob und Ehre hatte man auf der anschließenden Aftershow-Party viel Grund zu feiern.



Alle Infos:
http://www.hessischer-filmpreis.de



Fotos: yellowstar - Alexander Feyh / Aaron Raupach